Im weißen Rössl

2018

HESS. STAATSTHEATER WIESBADEN, JUNGES STAATSMUSICAL

Erste Premiere 2018 für das junge Staatsmusical

Das Kultstück „Im weißen Rössl“ von Ralph Benatzky, Eric Charell, Hans Müller und Robert Gilbert feierte am Samstag, den 24. Februar 2018, als Singspiel Premiere in Wiesbaden. Die Außenspielstätte Wartburg war fast ausverkauft und das Publikum konnte sich auf eine sehr witzige und kurzweilige Inszenierung des jungen Staatsmusicals freuen.

Die Story ist schon etwas chaotisch: der junge Kellner Leopold (Johannes Kastl) arbeitet in der Pension „Im weißen Rössl“ und ist bis über beide Ohren in seine Chefin und Wirtin des Hauses, Josepha Vogelhuber (Felicitas Geipel), verliebt. Leider hat diese aber nur Augen für den Rechtsanwalt Dr. Otto Siedler (Norman Hofmann), einem reichen Stammgast. Während Leopold um Josepha kämpft und Josepha versucht dem Anwalt schöne Augen zu machen, interessiert der sich aber nur für die junge Ottilie (Lisa Krämer), die mit ihrem Vater Wilhelm Giesecke (Benjamin Geipel) in der gemütlichen Pension zu Gast ist. Als wäre das nicht schon kompliziert genug, stellt sich dann auch noch heraus, dass der Berliner Fabrikant Giesecke und Dr. Otto Siedler Konkurrenten sind und sich bis auf’s Blut nicht leiden können.
Auch Sigismund Sülzheimer (Tim Speckhardt), der Sohn von Gieseckes Konkurrenten, ist angekommen. Er soll Ottilie heiraten, um dem Konkurrenzkampf zwischen den beiden Firmen ein Ende zu bereiten…

Wer die vergangenen Stücke der jungen Darstellerinnen und Darsteller des „JUST“ in Wiesbaden kennt, der ist gesangliche und schauspielerische Höchstleistungen aus Musicals wie z.B. „Saturday Night Fever“, „Superhero“, „42nd Street“ oder „The Addams Family“ gewöhnt. Und auch wenn – oder gerade, weil – „Im weißen Rössl“ definitiv mal etwas ganz anderes ist, so liefert das Ensemble auch hier wieder voll ab. Für viele Lacher und Zwischenapplaus sorgen drei ins Stück integrierte Handpuppen und eine tanzende Kuh in Lebensgröße. Lederhosen, Trachten, Zimmermädchen mit frechen Zöpfen und ein sehr detailgetreuer Kaiser Franz Josef I. spiegeln die Handlung im wunderschönen Österreich wider. Das Bühnenbild zeigt die ländliche, mit Blumen geschmückte Fassade der Pension und im Hintergrund die schönen österreichischen Berge. Als beliebtes Urlaubsziel Wolfgangsee dient ein blaues Planschbecken. Und auch wenn diese Umsetzung sehr minimalistisch und einfach umgesetzt ist, passt es ganz wunderbar in das Bühnenbild.
Wie in jeder Produktion wird das Ensemble von einer Liveband unterstützt, die sichtbar am hinteren Bühnenrand platziert ist.

Nach etwas mehr als zwei Stunden ernteten die Protagonisten, die Band und die Macher des Stücks verdienten minutenlangen Applaus und Standing Ovations in der Wartburg. Besonders gefeiert wurden Johannes Kastl, Felicitas Geipel, ihr Bruder Benjamin Geipel und Norman Hofmann für ihre Leistungen in den Hauptrollen, doch auch alle anderen Mitwirkenden auf der Bühne erbrachten eine ebenso gute Leistung.

Wenn ihr einfach mal aus dem Alltag fliehen und mal wieder so richtig lachen möchtet, dann besucht diese Aufführung auf jeden Fall!

Die Besetzung:
Josepha Vogelhuber, Wirtin: Felicitas Geipel
Leopold Brandmeyer, Zahlkellner: Johannes Kastl
Wilhelm Giesecke, Berliner Fabrikant: Benjamin Geipel
Ottilie, seine Tochter / Tourist: Lisa Krämer
Prof. Dr. Hinzelmann / Tourist / Kaiser Franz Josef I.: Dwayne Gilbert Besier
Klärchen, seine Tochter / Stubenmadel: Denia Gilberg
Kathi, Briefträgerin / Tourist: Meike Roth
Tourist / Braut / Stubenmadel / Puppenspieler: Rosalie Bauroth
Der Piccolo: Christian Sattler
Zensi, G’spusi vom Piccolo / Tourist: Lisa Schaar
Dr. Otto Siedler, Rechtsanwalt / Tourist: Norman Hofmann
Sigismund Sülzheimer / Tourist: Tim Speckhardt
Reiseführer / Bräutigam / Bürgermeister / Puppenspieler / Das Ross: Immanuel Mich
Heurigensänger / Tourist / Puppenspieler / Fräulein Weghalter: Camillo Guthmann

Die Band:
Klavier, Orgel und Akkordeon: Ulrich Bareiss
Bassklarinette und Bass-Saxophon: Jens Hunstein
Reeds: Stephan Völker
Violine: Clara Holzapfel
Gitarre, Banjo und Mandoline: Patrick Hoss
Schlagwerk: Holger Dietz

Die Macher:
Regie & Choreografie: Iris Limbarth
Musikalische Leitung: Ulrich Bareiss und Jens Hunstein
Bühne: Britta Lammers
Kostüme: Heike Korn

Weitere Infos zum jungen Staatsmusical und dem hessischen Staatstheater Wiesbaden findet ihr unter: www.staatstheater-wiesbaden.de.

Artikel von Bühnenlichter "Natascha"

 

Pressestimmen

Pressebericht

Zurück zur Übersicht