RENT

2007

STAATSTHEATER WIESBADEN/JCT

Main Echo, 1./2. Septmeber 2007 

„Das zweieinhalbstündige Sozialdrama um junge New Yorker Künstler, die im East Village um ihr Leben, für ihre Leben, für ihre Liebe und Freiheit kämpfen und gegen Kapitalismus, Spießertum und Konventionen, inszeniert Regisseurin Iris Limbarth schlüssig und gewohnt ideenreich.
(...)Für das 20-jährige Jubiläum ist dieses »Rent« eine insgesamt würdige Produktion.“

Gießener Anzeiger, 05.09.2007 

“Regisseurin, Choreographin und Leiterin des Jugendclubs Iris Limbarth hat im Bühnenbild Reinhard Wust temperamentvolle Szenen entwickelt.”

Darmstädter Echo, 01.09.2007

„ Die Inszenierung von Iris Limbarth, die früher selbst auf der Jugendclub Bühne gestanden hat, hält sehr geschickt die Balance- zwischen der Spitzweg-Romantik armer Künstler, die ja auch in dieser Version noch steckt und im wildromantischen Ruinen-Bühnenbild von Reinhard Wust noch angedeutet wird, und dem Ausdruck starker Gefühle, die von diesem Klischee ja keineswegs behindert werden. So sieht das Publikum, das jede Nummer bejubelt, über zweidreiviertel Stunden einen attraktiven Bilderbogen. Er besitzt witzige Bildeinfälle, wenn die Telefon-Gesprächspartner auf kleinen Balkons erscheinen wie die Figuren im Wetterhäuschen, flotte Choreografien, die bei aller Präzision locker getanzt werden, und vor allem eine Fülle starker Darsteller, die selbst kleinere Rollen noch verblüffend ausgestalten.
(...) Einen Funken von der Begeisterung, die diesen Abend auf der Bühne trägt, wünscht man mancher Profi-Produktion.“




Zurück zur Übersicht