FAME

2003

Hessisches Staatstheater Wiesbaden/JCT

 

Wiesbadener Kurier, 29.09.2003

„ Eine gute Wahl. Und – um es gleich zu sagen – wieder einmal eine gelungene Inszenierung.
(...) Iris Limbarth hat im Bühnenbild von Reinhard Wust eine Inszenierung auf die Bühne des Kleinen Hauses gestellt, die in ihren rasanten Ensemblenummern ebenso überzeugt wie mit leisen Tönen, wenn es um die Ängste und Nöte der angehenden Showstars geht, die zuallererst einmal eines finden müssen: sich selbst. Dabei kann sie mit den Pfunden eines wie immer höchst motivierten Ensembles wuchern, das sich selbst und das Publikum immer wieder mitreißt.“

Wiesbadener Tagblatt, 29.09.2003

„ Dass Iris Limbarths mit ihrer dichten und temporeichen Inszenierung den Parker-Film noch im Blickwinkel hat, zeigt sie überzeugend in jenen Szenen, die simultan Eindrücke von Aufnahmeprüfungen und Ausbildung in den verschiedenen Klassen vermitteln. Sie erscheinen wie rasant geschnittene Filmsequenzen.“


Frankfurter Rundschau, 29.09.2003

„ Man wüsste nicht, welches herkömmliche Theater das hinkriegen sollte.(...) Dass das gelingt, liegt wiederum an: der einnehmend fantasie- und humorvollen Inszenierung und Choreografie von Iris Limbarth(...).“

Musicals, Dezember/Januar 2003/2004

„Iris Limbarth hat nach… „ How To Succeed In Buisness Without Really Trying“ des letzten Jahres einen Hit kreiert, der als Renner der Saison zum Selbstläufer werden dürfte.
(...) Wenn man die oft dahintrödelnden Tourneeproduktionen bekannter Musicals erlebt, ist die Produktion des Jugend-Club-Theaters am Staatstheater Wiesbaden um Meilen besser. Der lockere Umgang mit dem Sujet, die glaubhafte Darstellung positiver wie negativer Gefühle, die Vielseitigkeit in Tanz und Instrument begeistert. Iris Limbarth hat auch die rasante Choreografie entwickelt, die es sich aus den Dialogen speist und so gar nicht nach MTV- Gewackel ausschaut.“

 

 

Zurück zur Übersicht